SCHULORDNUNG 


           

1. Gegenstand der Schulordnung  / Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Allgemeines 

Für den Unterricht an der Musikschule MusikGarten-Zwerge, Christina Schwarz gelten ausschließlich die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Mit dem Erscheinen dieser Schulordnung haben alle vorhergenden Schulordnungen ihre Gültigkeit verloren. 

2. Anmeldung und Wirksamkei

Für die Anmeldungen zum Unterricht sind die von der Musikschule vorgehaltenen Anmelde-formulare zu verwenden. Nach Eingang der Anmeldung erhält jeder Schüler bzw. jede Schülerin von der Musikschule eine Anmeldebestätigung. Ein verbindlicher Unterrichtsver¬trag kommt erst mit dem Zugang der Anmeldebestätigung zustande. Vertragspartner ist die Musikschule MusikGarten-Zwerge,Christina Schwarz in Geisenheim. 

Mit der Anmeldung werden die allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt. Der Vertrag ist nicht übertragbar und gilt nur für das im Vertrag genannten Kind. 

MusikGarten-Zwerge, Christina Schwarz behält sich vor, Unterrichtszeiten zu ändern, wenn dies aus organisatorischen Gründen notwendig ist. 

3. Mindestteilnehmerzahl 

Die Wirksamkeit des Vertrages steht unter dem Vorbehalt, dass die auf der Internetseite unter www.musikgarten-zwerge.de veröffentlichten Mindestteilnehmerzahlen des jeweiligen Kurses erreicht werden. 

4.  Kursgebühren und Schnupperstunde 

Es gelten die Kursgebühren, die im Internet unter www.musikgarten-zwerge.de veröffentlicht werden. Sofern nicht anderes vereinbart, werden die Kursgebühren mit Zugang der Anmelde-bestätigung fällig. Bei Neukunden gilt die erste Unterrichtsstunde als „Schnupperstunde“ (Probestunde). 

5. Geschwisterkinder 

Geschwisterkinder erhalten bei Abschließen eines eigenen Vertrages eine Ermäßigung von 10% auf die Kursgebühr. 

6. Verhalten im Unterricht und in den Räumlichkeiten 

Von den Kindern wird erwartet, dass sie sich korrekt verhalten und die Anordnungen der Lehrkraft und Schulleitung befolgen. 

Die Eltern haben dafür Sorge zu tragen, dass der Unterricht pünktlich und regelmäßig besucht wird. Die Teilnahme von Eltern, Geschwistern oder anderen Begleitpersonen ist nur in Ausnahmefällen und in Absprache mit der Lehrkraft erlaubt. Diese behält sich vor, eine Gebühr in entsprechender Höhe zu veranschlagen.  

Die Eltern haben dafür Sorge zu tragen, dass die Hausordnung des gesamten Gebäudes eingehalten wird und andere Mieter und Anbieter nicht gestört werden. 

7. Ferien 

An gesetzlichen Feiertagen und in den Ferien für allgemein bildende Schulen findet kein Unterricht statt. Dies hat keinen Einfluss auf die vereinbarte Unterrichtsgebühr. Es gelten die Schulferien des Landes Hessen. 

8. Ausfall des Unterrichts/Krankheit 

Der Schüler/die Schülerin verpflichtet sich, nicht zum Unterricht zu erscheinen, wenn er/sie so krank ist, dass für die Lehrkraft und Mitschüler eine unmittelbare Ansteckungsgefahr besteht. Die Unterrichtsgebühr bleibt hiervon unberührt. Die 

Zahlungsverpflichtung besteht auch, wenn der/die Schüler/in aus Gründen, die nicht von der Musikschule zu vertreten sind, am 

Unterricht nicht teilnimmt. Ein Nachleistungsanspruch des Schülers/der Schülerin gegenüber der Musikschule besteht in diesen 

Fällen nicht. Bei längerer Erkrankung des Schülers/der Schülerin entfällt die anteilige Unterrichtsgebühr nach Ablauf von 6 Wochen. Ist es der Lehrkraft krankheitsbedingt oder aus anderem wichtigen Grund nicht möglich, den Unterricht zu leiten, hat die Musikschule für die Eltern-Kind-Kurse eine qualifizierte Ersatzlehrkraft zu stellen oder muss, falls dies nicht möglich ist, einen Ersatztermin für die ausgefallene Stunde nennen. Bei den fortlaufenden Kursen werden 32 Unterrichtseinheiten im Kalenderjahr garantiert. Ein Einsatz einer Ersatzlehrkraft oder das Nachholen von ausgefallenen Einheiten hat nur dann zu erfolgen, wenn diese Zahl nicht durch die übrig im Jahr stattfinden Einheiten zu erreichen ist. Wenn nicht anders möglich, können die nachzuholenden Ersatzstunden auch innerhalb der hessischen Schulferien oder an einem anderen Wochentag stattfinden. Wenn ein Schüler an den Ersatzstunden nicht teilnehmen kann, besteht hierfür kein Anspruch auf Rückvergütung durch die Musikschule. Sollte in Ausnahmefällen keine Ersatzlehrkraft zu finden und der Unterricht von Seiten der Musikschule nicht nachholbar sein, wird die anteilige Unterrichtsgebühr rückvergütet.  

9. Höhere Gewalt

Fällt der Unterricht aufgrund „höherer Gewalt" aus, wird er nicht nachgeholt. Hierzu zählen zum Beispiel Wetterverhältnisse, die einen regulären Straßenverkehr nicht ermöglichen,  Anordnungen öffentlicher Ordnungskräfte wie Polizei, Feuerwehr, Stadtverwaltung, Kreisverwaltung oder Gesundheitsamt, die einen Zugang zum Schul- oder Unterrichtsgebäude nicht erlauben oder ein Stattfinden der Gruppenzusammenkunft untersagen, Anordnungen der Gebäudeverwaltung, die eine Schließung oder sofortiges Verlassen des Schul- oder Unterrichtsgebäudes vorschreiben, oder aus anderweitigen Gründen den Zugang zum Schulgebäude untersagen

10. Laufzeit des Vertrages / Kündigung 

Die Laufzeit des Vertrages der Elter-Kind-Gruppen beträgt die im Vertrag angegebene Anzahl an Unterrichtsstunden. Der Vertrag der Eltern-Kind-Kurse ist für den angegebenen Zeitraum verbindlich und kann während der Dauer der Laufzeit nicht gekündigt werden. Die fortlaufenden Kurse der Musikalischen Früherziehung und Musikalischen Früherziehung mit Schwerpunkt Blockflöte können zum 31.Januar oder zum 31.Juli eines jeden Jahres gekündigt werden. Dies hat zu ihrer Wirksamkeit spätestens am letzten Tag des Vormonats (31.Dezember bzw 30.Juni) in formloser Schriftform (auch per email möglich) zu erfolgen. 

Berücksichtigt wird hier das Eingangsdatum. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund (z. B. Umzug oder dauerhafte Erkrankung, die eine weitere Teilnahme am Kurs un¬möglich macht) bleibt bei allen Unterrichtsverträgen unberührt.  

Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit immer der Schriftform. 

Die Musikschule behält sich vor, eine vorzeitige oder fristlose Kündigung bei unzureichender Unterrichtsbereitschaft, Verstößen gegen die Schul-und Hausordnung sowie bei Nichtzahlung der Kursgebühr auszusprechen. 

11. Haftung 

Schadensersatzansprüche der Schüler sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Der vorstehende 

Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Schüler/die 

Schülerin Ansprüche gegen diese geltend macht. Von dem vorstehenden Haftungsausschluss ausgenommen sind 

Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Von dem Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Musikschule MusikGarten-Zwerge, Christina Schwarz, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. 

12. Datenschutz 

Die uns übermittelten personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Planung und Durchführung des Unterrichts gespeichert und verarbeitet. Die Bestimmungen des Daten-schutzgesetzes werden eingehalten. Für den Fall, dass der Schüler / die Schülerin zunächst in die Zusendung von Informationsmaterial eingewilligt hat, zu einem späteren Zeitpunkt keine weiteren Informationen der Musikschule mehr erhalten möchte, kann er/sie der Zusendung von Informationsmaterialien jederzeit bei der Musikschule Musterort per E-Mail an musikgartenzwerge@gmx.de widersprechen. 

13. Salvatorische Klausel 

Sollte eine der vorstehenden Bedingungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. 

 

(Stand: 12.03.2020)